Verurteilung wegen Doppelmordes bei Bielefeld rechtskräftig

Read Time:56 Second

Beschluss vom 20. Dezember 2022 – 4 StR 304/22 

Das Landgericht Bielefeld hat den Angeklagten am 30. März 2022 wegen Mordes (§ 211 StGB) in zwei Fällen zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe als Gesamtstrafe verurteilt und die besondere Schwere der Schuld gem. § 57a Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 StGB festgestellt. Der 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die Revision des Angeklagten gegen das Urteil verworfen. 

Nach den Urteilsfeststellungen des Landgerichts tötete der Angeklagte am 17. Juni 2021 seinen Schwager durch insgesamt fünf Schüsse und anschließend seine von ihm getrennt lebende Ehefrau durch drei Schüsse. In Bezug auf beide Tötungen bejahte das Landgericht das Mordmerkmal der niedrigen Beweggründe, hinsichtlich der Tötung des Schwagers darüber hinaus auch das weitere Mordmerkmal der Heimtücke. 

Der zuständige 4. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat die mit der Sachrüge geführte Revision des Angeklagten verworfen, da die durch das Rechtsmittel veranlasste Überprüfung des Urteils keinen Rechtsfehler zu seinem Nachteil ergeben hat. Das Urteil ist damit rechtskräftig. 

Vorinstanz: 

Landgericht Bielefeld 01 Ks – 446 Js 260/21 – 17/21 

Karlsruhe, den 28. Dezember 2022 

Pressestelle des Bundesgerichtshofs
76125 Karlsruhe
Telefon (0721) 159-5013
Telefax (0721) 159-5501

Werbung

About Post Author

Toni Bernd Schlack

Toni Schlack ist seit 1999 Author in verschiedenen Blogs und Redakteur in verschiedenen Zeitungen . Toni Schlack schreibt sehr gerne über EDV-Themen, Veranstaltungen.
Happy
Happy
0 %
Sad
Sad
0 %
Excited
Excited
0 %
Sleepy
Sleepy
0 %
Angry
Angry
0 %
Surprise
Surprise
0 %

Average Rating

5 Star
0%
4 Star
0%
3 Star
0%
2 Star
0%
1 Star
0%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Previous post Hauptverhandlung wegen eines Verbrechens gegen die Menschlichkeit durch Versklavung mit  Todesfolge
Next post Zwei neue Richterinnen und ein neuer Richter  am Bundesgerichtshof